Parkinson-Syndrom

Parkinson (oder Morbus Parkinson) ist eine neurologische Erkrankung, bei der aufgrund von einem stetigen Absterben der Nervenzellen im Gehirn, die Dopamin enthalten, die Bewegungsabläufe des Körpers gestört sind. Die Krankheit tritt überwiegend zwischen dem 55. und 65. Lebensjahr auf und zählt zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen. Umgangssprachlich auch Schüttelkrankheit genannt.

Weitere Artikel

Psychoedukation

Psychoedukation ist eine Schulung für psychisch erkrankte Menschen und deren Angehörige.

Benzodiazepine

Benzodiazepine ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Schlafstörungen, die insbesondere durch innere