Übertragungen und Gegenübertragungen

Unter Übertragung (Therapie – systemische Analyse) versteht man ein Phänomen in der Therapie, bei dem der Patient unbewusste Emotionen auf den Therapeuten überträgt (z.B. überträgt der Patient die Wut, die er seinem Vater gegenüber empfindet auf den Therapeuten).

Dieser Vorgang soll genutzt werden, um unbewusste Konflikte aufzudecken und zu bearbeiten. Unter Gegenübertragung versteht man die Übertragung von unbewussten Emotionen vom Therapeuten auf den Patienten. Der Therapeut kann seine aufkommenden Gefühle als „Resonanzboden“ aktiv nutzen, um Informationen über den Patienten zu gewinnen. Wichtig ist es jedoch, dass sich der Therapeut seine Gegenübertragungsgefühle bewusst macht, da sonst der Therapieprozess negativ beeinflusst werden kann.

Weitere Artikel

Suggestibiltät

Suggestibiltät ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das das Ausmaß der Empfänglichkeit einer Person

Internetsucht

Merkmale Das wesentliche Merkmal der Computersucht bzw. Internetsucht ist der unkontrollierbare Drang danach, den Computer täglich

Histrionische Persönlichkeitsstörung

Merkmale Personen, die an einer histrionischen Persönlichkeitsstörung leiden, sind übertrieben emotional und aufmerksamkeitssuchend. Sie dramatisieren ihre eigene